Willkommen in Berlin-Buch
0 30/6 92 02 10 55

„Lebende Box“ kostenlos abzuholen: Rudolf Kaltenbach will 1 000 Kunsttaschen unters Volk bringen.

0175/7562872 0175-7562872 01757562872
Bildhauer
Rudolf Kaltenbach
Telefon:01 75/7 56 28 72
Website:www.rudolfkaltenbach.jimdofree.com

Tonnenschwere Schätze

Stand: April 2021

Tonnenschwere Schätze warten auf kreative Hände! Was kaum zu glauben ist, die wertvollen Überraschungs­beutel gibt es kostenlos!

Diese einmalige Aktion hat sich Rudolf Kaltenbach mit seiner Künstlerkollegin Silvia Fohrer ausgedacht.
Damit möchten sie zum Anlass des 20. Jubiläums des internationalen Bildhauersymposions „Steine ohne Grenzen“ diesmal Laien ein­laden.
„Wir bieten 1 000 Kunsttaschen, die mit unterschiedlichen Steinen aus aller Welt gefüllt sind, zum Abholen an. Übrigens sind aus Deutschland keine dabei. Hier sind mittlerweile alle Stein­brüche geschlossen, weil sie aufgrund hoher Lohnkosten nicht mehr rentabel zu betreiben sind“, gibt Rudolf Kaltenbach Einblick.

Lebende Box
Jede „lebende Box“ hat andere Steine zum Inhalt. Alle wurden vorher von Rudolf Kaltenbach aus großen Platten ausgeschnitten. Sie sind eckig, rund oder haben eine unregelmäßige Form. Manche bestechen durch eine hochglänzend polierte Oberfläche, andere faszinieren durch ihre natür­liche Ausstrahlung.
So bieten sie sich zum Bearbeiten oder Zusammensetzen ganz nach persönlichem Wunsch an.

Grenzenlos!
„Man kann sie beschriften, bemalen, damit basteln oder sie zusammenfügen. Wir setzen auf eine grenzenlose Eigendynamik, schließlich geht es um ‚Steine ohne Grenzen‘. Ich bin ebenso wie der Schriftsteller Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, der als ‚Novalis‘ arbeitete, oder der Aktionskünstler Joseph Beuys der Meinung, dass jeder Mensch ein Künstler ist. Die Arbeiten können dann dort, wo die Taschen abgeholt wurden, angeliefert werden. Alle werden schließlich zu einem Mosaik und einem Mobile als soziales Kunstwerke zusammengefügt, die auf der Skulpturenlinie aufgestellt werden. Sie ergänzen die Arbeiten, die seit 2001 von internationalen Künstlern geschaffen wurden“, erklärt Kaltenbach.

Vielfalt als Herzensanliegen
„Die Abschlussveranstaltung findet am 27. November 2021 ab 11 Uhr auf der Skulpturenlinie statt. Treffpunkt ist der Parkplatz in der Hobrechts­felder Chaussee“, ergänzt der Initiator. „Die Finanzierung erfolgt über unseren Verein sowie aus Zuschüssen aus dem Programm ‚Demokratie leben‘. Schließlich geht es uns darum, durch die Kunst unterschiedlichste Menschen zusammenzuführen“, erläutert Rudolf Kaltenbach weiter.
Dem vielfach ausgezeichneten Steinkünstler mit Werkstatt im ehemaligen E-Werk vom Heizkraftwerk Berlin-Buch ist Vielfalt ein Herzensanliegen. „Vor 20 Jahren erlebten wir, wie immer wieder pöbelnde Rechtsradikale den Schlosspark unsicher machten. Wir überlegten, was sich dagegen machen lässt. Sollten wir die Polizei rufen? Besser schien es uns, aktiv etwas dagegenzusetzen. Das war die Geburtsstunde von ‚Steine ohne Grenzen‘. Damit entstand ein länderübergreifender Skulpturenpfad, der Brandenburg und Berlin verbindet“, geben Silvia Fohrer und Rudolf Kaltenbach weiteren Einblick.

Kunst für zuhause?
Und was passiert, wenn die Schätze aus der „lebenden Box“ nicht zurückfinden?
„Man kann die Steine weitergeben, um anderen eine Freude zu machen oder selbst verwenden. Dann setzt man sich ja ebenfalls damit auseinander, was ja schon eine Form von Kunst ist“, ist Rudolf Kaltenbach grenzenlos offen für die Kreativität seiner Mitmenschen!

Erstellt: 2021