Willkommen in Berlin-Buch
← Zurückgehen

Im Künstlerhof lebt einer der weltweit ungewöhnlichsten Schlagzeuger

Musiker
Adam Weisman
Telefon:01 52/09 84 27 16
Website:www.adamweisman.net

Das Geheimnis von Frank Zappa

Stand: März 2017

Das Geheimnis eines der bekanntesten Rock­musiker führt geradewegs ins Herz von Berlin-Buch.

Dort findet man den amerikanisch-stämmigen Musiker Adam Weisman. Er war einer der ersten, die den Künstlerhof als Atelier für sich entdeckten und einer der letzten, der mit Rocklegende Frank Zappa zusammenarbeitete, bevor dieser im Dezember 1993 an Prostata-Krebs gestorben ist.

Rock und Avantgarde
„Zappa wollte ein Doppel­album herausbringen. Eine CD sollte avantgardistische moderne Musik, die andere Zappa-Songs beinhalten. Für einen der Titel waren 13 Schlagzeuge gleichzeitig gefragt. Die Aufnahmen fanden im Warner-Brothers-Studio in Los Angeles statt“, erinnert sich Weisman, der einer der Schlagzeuger war.

Inside Frank Zappa
„Zappa war die ganze Zeit konzentriert dabei. Es ging ihm um totale Perfektion. Manche Stellen mussten mehrmals eingespielt werden, bis er zufrieden war. Dabei war er immer ruhig, freundlich, kollegial und entgegenkommend. Er war keineswegs so exzentrisch, wie ihm oft nachgesagt wurde. Allerdings rauchte er eine Zigarette nach der anderen, trank Kaffee in Unmengen“, schildert Weisman. Obwohl bei den Aufnahmen alles wie geplant lief, gibt es das Album nicht: „Die zweite CD kam nicht mehr zustande, weil Frank Zappa dafür wohl zu krank war. Schlimm ist, dass die fertigen Aufnahmen nicht veröffentlicht wurden, weil das seine Witwe Gail Zappa verhinderte“, so der Schlagzeuger, der seit 2013 nur wenige Meter vom Atelier im früheren Kleintierstall entfernt eine Wohnung im Gutshaus hat.

Fit in jeder Stilrichtung
Adam Weisman ist ein absoluter Ausnahmemusiker. Das begründet sich darin, dass er als einer der weltweit ganz wenigen Schlagzeuger so ziemlich jede Stilrichtung bedient. Der heute 50-Jährige tritt mit Rockbands auf, macht Jazz, ist für klassische Ensembles gefragt. Und er „haut auf die Pauke“, wenn es um moderne minimalistische Musik geht, die wegen fehlender Harmonien ein nur sehr begrenztes Publikum hat. Eine weitere Spezialität ist Auftreten mit der Riq als orientalischem Instrument: „Dabei setze ich auf türkische und ägyptische Techniken.“

Köchin und Rechtsanwältin
Weisman stammt aus Boston. Die Mutter war unter anderem Köchin und entwickelte sich zur Rechtsanwältin. Vater war Psychiater. „Meine Eltern haben mir Vielseitigkeit in die Wiege gelegt. Sie animierten mich, vieles auszuprobieren. Mein Vater spielte etwas Klavier und Gitarre, also wollte ich dies nicht lernen. Als Alternative fiel mir nur Geige und Schlagzeug ein. Geige wollte ich keinesfalls, also blieb das Schlagzeug!“

New York, Versailles, Berlin
Die Ausbildung fand in New York statt. Von dort ging es mehrmals nach Versailles bei Paris, nach Wien, München und schließlich nach Berlin. „Ich erkannte schnell, dass es in Deutschland mit Auftrittsmöglichkeiten besser ist.“ Dazu trugen diverse Auszeichnungen bei: 1991 erhielt er den dritten Preis beim ARD Musikwettbewerb in München und ein Jahr später den zweiten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf.

Mit Lou Reed auf der Bühne
Neben Frank Zappa trat er mit Rock-Legenden wie Lou Reed auf. Andererseits hatte ihn der legendäre Leonard Bernstein engagiert, als er 1987 im Rahmen des ein Jahr vorher begründeten „Schleswig-Holstein Musik Festival“ eine Orchesterakademie ins Leben rief. Das Festival gilt heute als eine der weltweit größten Klassik-Veranstaltungen. Bernstein komponierte Sinfonien, ist aber vor allem weltweit durch sein ErfolgsMusical „Westside Story“ ein Begriff.

Rockmusik im Herzen
Der Übungsraum im früheren Kleintierstall zeugt davon, dass Adam Weisman bestimmt ebensoviele Schlaginstrumente wie Musikstile beherrscht. Dennoch liegt ihm handgemachte Rockmusik wie in jungen Jahren am Herzen. Dafür ist seine Band „The Dia­tribes“ zuständig. Die gibt es seit 20 Jahren. Allerdings, kaum jemand kennt sie. „Wir haben wenige Auftritte, weil wir beruflich so eingespannt sind, dass es kaum zu gemeinsamen Terminen kommt.“ So ist beispielsweise Frontmann Landis MacKellar als hochangesehener Regierungsberater in Fragen von Gesundheit und Bevölkerungsentwicklung weltweit aktiv. Er ist in der Band für Gesang, Gitarre und Harmonika zuständig. Bassist Steven Ney ist ebenfalls nur selten in Deutschland. Da ist es schon fast ein Wunder, dass die Gruppe es nach stolzen 20 Jahren nun geschafft hat, ganz neu ihr erstes Album herauszubringen: „Killing Time“ will jetzt vom Kleintierstall in Berlin-Buch aus das Publikum erobern. Denn im Gegensatz zum geheimnisumwitterten Album von Frank Zappa ist es zumindest gleich nach dem Ende der Aufnahmen erschienen! Dies gilt zudem für die beiden Soloalben Helixical II und Helixical III, auf denen man andere interessante Seiten des weltweit gefragten Musikers, der sich in Berlin-Buch als Wahlheimat verliebt hat, erlebt.